"Zum Hauptinhalt springen"

Equinor möchte Kohlendioxidausstoß bis 2050 um mindestens 50% reduzieren

Equinor hat einen neuen Klimafahrplan vorgestellt. Ziel ist es,

  • den Kohlenstoffdioxidausstoß, von der Erzeugung bis zum Endverbrauch, bis 2050 um mindestens 50% zu reduzieren,
  • die Energieproduktion von Erneuerbaren in Equinors Portfolio bis 2026 zu verzehnfachen und sich zu einem globalen Offshore-Wind Großunternehmen zu entwickeln
  • sowie Equinors weltweit führende Position in der kohlenstoffeffizienten Erdgas- und Ölproduktion zu stärken, um bis 2030 international kohlenstoffneutrale Vorhaben durchzuführen.
roadmap-2050.jpg

„Wir setzen uns neue kurz-, mittel- und langfristige Ziele, um unsere eigenen Treibhausgasemissionen zu reduzieren und unser Portfolio im Einklang mit dem Pariser Abkommen zu gestalten. Das ist eine gute Geschäftsstrategie, um unsere Wettbewerbsfähigkeit zu sichern und den Wandel hin zu einer kohlenstoffarmen Zukunft voranzutreiben", erklärt Eldar Sætre, CEO von Equinor.

„Wir blicken jetzt 30 Jahre in die Zukunft, da ist es nicht möglich, die genaue Form und das Tempo des Übergangsprozesses vorherzusagen. Nicht für die Gesellschaft und nicht für uns. Aber wir wissen, dass es auf den Energiemärkten erhebliche Veränderungen geben muss und unser Portfolio wird sich entsprechend mitverändern, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Wir werden in einer kohlenstoffarmen Zukunft weniger Öl produzieren, jedoch wird die Wertschöpfung aus Öl und Gas hoch bleiben. Die erneuerbaren Energien bieten bedeutende neue Möglichkeiten, um attraktive Renditen und Wachstum zu erzielen", so Sætre weiter.

„Die strategische Ausrichtung von Equinor ist klar. Wir entwickeln uns zu einem breit aufgestellten Energieunternehmen, das die starken Synergien zwischen Gas, Öl, erneuerbaren Energien, CCOS und Wasserstoff nutzt. Wir werden weiterhin unsere eigenen Emissionen nach dem Emittentenprinzip behandeln. Aber wir können und werden noch viel mehr tun“, betont Sætre.

Kreis_Eldar.png

„Als Teil der Energieindustrie müssen wir Teil der Lösung zur Bekämpfung des Klimawandels sein und die Dekarbonisierung auf breiterer Ebene angehen."

Eldar Sætre,
CEO von Equinor.

Das Ziel, den Kohlenstoffdioxidausstoß bis 2050 um mindestens 50% zu reduzieren, berücksichtigt die Emissionen von der Erzeugung bis zum Endverbrauch. Bis 2050 wird jede produzierte Energieeinheit im Durchschnitt weniger als die Hälfte der Emissionen, im Vergleich zu heute, aufweisen. Außerdem kann das erklärte Ziel vor allem durch ein signifikantes Wachstum der erneuerbaren Energien und durch Veränderungen im Umfang und in der Zusammensetzung des Gas- und Ölportfolios erreicht werden. Operationelle Effizienz, Carbon Capture and Offshore Storage (CCOS) und Wasserstoff werden hier ebenfalls von großer Bedeutung sein.


Equinor strebt an, die CO2-Intensität seiner weltweit betriebenen Gas- und Ölproduktion bis 2025 auf unter acht Kilogramm pro Barrel Öläquivalent zu senken, fünf Jahre früher als das bisher angekündigt. Der derzeitige, weltweite Industriedurchschnitt liegt bei 18 kg CO2 pro Barrel.


Im Jahr 2026 erwartet Equinor eine Produktionskapazität aus erneuerbaren Projekten von 4 bis 6 GW, hauptsächlich auf der Grundlage des aktuellen Portfolios. Das ist etwa zehnmal höher als die heutige Kapazität, was eine durchschnittliche jährliche Wachstumsrate von mehr als 30% bedeutet. 2035 erwartet Equinor eine weitere Steigerung auf 12 bis 16 Gigawatt, abhängig von der Verfügbarkeit attraktiver Projektmöglichkeiten.


„Um den Klimawandel zu bekämpfen, müssen Regierungen, Wirtschaft und Gesellschaft gemeinsam neue und nachhaltige Lösungen finden. Als Pionier in CCOS engagiert sich Equinor für den Aufbau einer europäischen Wertschöpfungskette, indem es CO2 aus Industrieanlagen Dritter abtrennt und speichert. Dies, kombiniert mit einer starken Position im Bereich Erdgas, macht Equinor zum idealen Partner im Bereich Wasserstoff, der in großem Maßstab Möglichkeiten für emissionsfreie Energie bietet", fügt Sætre hinzu.